25. Jahrestagung der Chinesisch-Deutschen und Deutsch-Chinesischen Gesellschaft fuer Medizin im Tongji-Klinikum

Vom 19. bis 20. September 2012 fand das 6. Chinesisch-Deutsche Symposium Hospital Management und die 25. Jahrestagung der Chinesisch-Deutschen und der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft fuer Medizin im Tongji-Klinikum, Wuhan, China statt.

Waehrend des Symposiums haben die Aerzte und Manager ausgedehnte Diskussionen ueber Themen wie “Chinesisch-Deutsche Reform des Gesundheitssystems”, “Long-Distance Medical System”, “Arzneimittelmanagement”, “Chinesisch-Deutsche Entwicklung medizinischer Technologien”, “Katastrophenmedizin”, “Krankenhausmanagement” etc. gefuehrt.

Frau Jun ZHOU aus der Abteilung fuer Ueberwachung der Regulationen der medizinischen Dienste des Gesundheitsministeriums stellte die Entwicklung des chinesischen Managements oeffentlicher Kliniken vor und umriss die zukuenftigen Aufgaben und Schwierigkeiten.

Die parlamentarische Staatssekretaerin Deutschlands, Frau Annette Widmann-Mauz, beschrieb den Zuhoerern ihre Erfahrungen und Erfolge aus dem deutschen Gesundheitssystem. Ca. 90% der Deutschen sind krankenversichert und koennen eine medizinische Versorgung in den Bereichen Ambulanz, stationaerer und Arzneimittelversorgung erhalten. Praesident Rainer Hess erklaerte den Zuhoerern, dass nur ernsthaft erkrankte Patienten in die deutschen Kliniken gingen. Es sei nicht ueberraschend, dass in China Kliniken mit ueber 10.000 Betten zu finden seien, da die medizinischen Ressourcen nicht adaequat verteilt sind.

Vizepraesident Hongshan LI von der Chinese Hospital Association stimmte einem Interview zu und erklaerte den Reportern, dass sich die Reformen oeffentlicher Kliniken nicht nur auf die Reduktion der Patientenanzahl konzentrieren, sondern auch die allgemeine medizinische Versorgung sicherstellen sollen. Desweiteren sollen die oeffentlichen Kliniken die Qualitaet der medizinischen Versorgung weiterhin verbessern.  

Professor Anmin CHEN, Praesident der Chinesisch-Deutschen Gesellschaft fuer Medizin des Tongji Klinikums, verwies auf die wichtige Rolle der grossen oeffentlichen Kliniken in China als regionale medizinische Versorgungszentren, als Ursprung neuer medizinischer Technologien sowie als Trainingszentren medizinischer Mitarbeiter. Zudem seien grosse oeffentliche Kliniken wichtig fuer die Sicherstellung medizinischer Versorgung der laendlichen Regionen, fuer internationale Kommunikation und Reformen des staatlichen medizinischen Systems.

Unter der Rahmenarbeit der Gesellschaften fuer Medizin haben die bilateralen Partner enge Kooperationen in Katastrophenmedizin, wisschenschaftlichen Systemen sowie in medizinischen Reformen etc. durchgefuehrt. Beide Parteien waren sich bezueglich der Signifikanz des Symposiums einig, mit dessen Hilfe nicht nur eine Plattform fuer die Kommunikation zwischen den Aerzten geschaffen wird, sondern auch die Reformen des Managements oeffentlicher, chinesischer Kliniken unterstuetzt werden.